Hervorragende Ergebnisse mit Keramikimplantaten im Ärztezentrum MiraMed

Vorteile der Keramikimplantate Behandlung bei Dr. Peter, MiraMed:

  • optimales Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Dr. Peter erzielt mit Keramikimplantaten eine ausgezeichnete weit überdurchschnittliche Erfolgsrate
  • Erfolgreiche Behandlung mit Keramikimplantaten auch in sehr schwierigen Fällen
  • alle Implantationen erfolgen in hygienischen Op-Räumen

Beste biologische Verträglichkeit der Keramikimplantate (Zirkonimplantate)

Sie haben Zweifel, dass Sie Implantate aus Titan vertragen? Oder ziehen Sie Keramikimplantate vor, weil diese zahnfarben sind? Tatsächlich bieten Keramikimplantate gegenüber Titanimplantaten nicht nur ästhetische, sondern auch biologische Vorteile. Unverträglichkeitsreaktionen auf Keramikimplantate sind bisher nicht aufgetreten.

Höchster Kaukomfort & strahlendes Lächeln mit Keramikimplantaten

Keramikimplantate ermöglichen Ihnen ein unbeschwertes Kauen und Sprechen. Die zahnfarbene Oberfläche dieser Implantate erleichtert die Erhaltung von ästhetisch optimierten Ergebnissen.  

Profitieren auch Sie von unseren erfolgreichen Behandlungskonzepten! 

Vereinbaren Sie Ihr individuelles Beratungsgespräch!
Telefon +43 - 0662 - 83 08 08

Kieferchirurg Dr. Peter erzielt mit Keramikimplantaten hervorragende Ergebnisse

Anfang der 90er Jahre sammelte Dr. Peter erste Erfahrungen mit den damals verwendeten Keramikimplantaten aus Aluminiumoxid. Seit Einführung von Keramikimplantaten aus Zirkoniumdioxid setzt Dr. Peter diese Implantate sehr erfolgreich ein. Auch bei sehr schwierigen Bedingungen erreichen wir mit Keramikimplantaten sehr gute Ergebnisse. Im Vergleich zu herkömmlichen Zahnimplantat Versorgungen mit Titanimplantaten erfordert die Behandlung mit Keramik- bzw. Zirkonium-Implantaten deutlich mehr chirurgische Erfahrung und stellt höhere Ansprüche an das Können des Behandlers. Entscheidend für den Erfolg ist nicht nur die chirurgische Vorgehensweise (Zahnimplantate Behandlung), sondern der gesamte Behandlungsablauf bis zur endgültigen Versorgung der Keramikimplantate mit Kronen oder Brücken.  

Vor- und Nachteile der Keramikimplantate, bzw. Zirkonimplantate

Zahlreiche Studien belegen die hohe Biege- und Bruchfestigkeit dieser Implantate. Ebenso wurde festgestellt, dass Keramikimplantate biologisch bestens verträglich sind. Ein weiterer Vorteil – insbesondere bei ästhetisch anspruchsvollen Ausgangssituationen – ist die helle Farbe dieser Keramikimplantate, welche der natürlichen Zahnfarbe sehr ähnlich ist. Weder bei medizinischen noch bei zahnmedizinischen Anwendungen lösten Zirkoniumoxid-Implantate bisher Unverträglichkeitsreaktionen aus. Im Vergleich zu Titanimplantat-Oberflächen sind Zirkonoxid-Implantatoberflächen mit einer deutlich geringeren Anhaftung von Belägen (Plaque) und einer besseren Weichgewebsfreundlichkeit verbunden. Die Einheilung dieser Zahnimplantate im Knochen (Osseointegration) ist mit dem Implantologie-Konzept von Dr. Peter ähnlich verlässlich wie bei Titanimplantaten.

Kosten für Behandlungen mit Keramikimplantaten

Die deutlich höheren Herstellungskosten der Keramikimplantate werden zumindest bei einteiligen Systemen dadurch ausgeglichen, dass für die prothetische Versorgung dieser Implantate (wie bei natürlichen Zähnen) keine Aufbauteile erforderlich sind. Aus prothetischen Gründen müssen einteilige Zirkonimplantate sehr exakt positioniert werden. Zweiteilige Keramikimplantate ermöglichen mit Hilfe von Aufbauteilen eine leichtere chirurgische und prothetische Versorgung, doch fehlen Langzeitergebnisse hinsichtlich der Stabilität der notwendigen Verbundklebstoffe. Wesentliches Erfolgskriterium bei einteiligen Keramikimplantaten ist die geschützte Einheilung der Implantate.

Implantatgestützter Zahnersatz mit Keramikimplantaten

Auf Keramikimplantaten werden Kronen und Brücken befestigt. Für herausnehmbare Prothesen sind diese Implantate nicht geeignet. 

Werkstoff der Keramikimplantate: Zirkoniumdioxid (ZrO2)

Zirkoniumdioxid (ZrO2) wird umgangssprachlich auch als Zirkoniumoxid, Zirkonoxid, Zirkon oder Keramik bezeichnet. ZrO2 ist ein Metalloxid, hat aber keine metallischen Eigenschaften. Keramikimplantate werden deshalb auch als "metallfreie Implantate" bezeichnet. Weitere Bezeichnungen: Zirkon-Implantate, Zirkoniumimplantate, Zirkonoxid-Implantate, Zirkoniumoxidimplantate, Zirkoniumdioxid-Implantate oder Zirkonium Implantate, Zircon Implantate, Zirconiumimplantate.                       

Der Werkstoff Zirkoniumoxid ist sehr korrosionsbeständig, verschleißfest und formstabil. Bei der Verwendung als Keramikwerkstoff wird die erhöhte Sprödigkeit dieses Werkstoffes durch die Zugabe von Yttriumoxid stabilisiert.

In der Medizin wurde der Keramikwerkstoff Zirkonoxid Mitte der 1980er Jahre erstmals für Gelenkprothesen (z.B. im Hüft- und Schulterbereich) eingesetzt. In der Zahnmedizin wurden bereits in den 1990er Jahren beginnend, zunehmend häufig prothetische Aufbauten aus diesem Hochleistungswerkstoff hergestellt.

Geschichte der Keramikimplantate (Zahnimplantate aus Zirkoniumoxid)

Mitte der 1970er Jahre wurden Keramikimplantate aus Aluminiumoxid eingeführt. Wegen ungünstigen Materialeigenschaften wurden diese Keramik-Zahnimplantate seit Ende der 1980er Jahre nicht mehr verwendet. Seit 2003 sind Zirkonoxid-Implantate erhältlich. Auf Grund der deutlich besseren physikalischen und biomechanischen Eigenschaften von Zirkoniumoxid sind diese „Hightech-Biokeramik-Implantate“ seit 2004 zertifiziert.

Zirkoniumdioxid gilt als Biowerkstoff der Zukunft

Jüngste Studienergebnisse könnten trotz der vergleichsweise geringen Langzeitergebnisse darauf hindeuten, dass Zirkoniumdioxid der Werkstoff der Zukunft ist.

Unser Team MiraMed hat mit Zirkonoxid-Zahnimplantate-Versorgungen sehr erfreuliche Erfahrungen (sehr niedrige Komplikationsrate und sehr hohe Erfolgsrate) gesammelt, welche ebenso für eine positive Zukunftsprognose sprechen könnten.

Vereinbaren Sie Ihr individuelles Beratungsgespräch!
Telefon +43 - 0662 - 83 08 08

Behandlungskosten für Zahnimplantate:

 

Infos zur Behandlungsalternative - Zahnimplantate aus Titan: